24 Juli

So, jetzt hat es also endlich geregnet, und wer läßt sich da natürlich als erstes sehen:

Diese Gartenbewohner natürlich!



Aber das war ja zu erwarten. Somit wandern die Dahlien die ihr Blumenleben auch dieses Jahr wieder schneckensicher in den Töpfen verbringen müssen, nachts wieder mal auf die Gartenbank.














Den Sonnenschirm, der die ganze Zeit die Funkie vor der Sonne geschützt hat, konnte ich jetzt auch wieder weg stellen..























Roter Sonnenhut, einer meiner absoluten Lieblinge, natürlich dieses Jahr schon wieder gekauft, weil der vom letzten Jahr keine Anstalten gemacht hat sich sehen zu lassen. Einen Tag nachdem ich den gekauften eingepflanzt hatte, kucke ich so im Beet herum, und was sehen meine Augen, den roten Sonnenhut vom letzten Jahr, natürlich lange nicht so prächtig wie der gerade gekaufte, zwei Knospen hat er bis jetzt, aber immerhin, vielleicht kommen noch ein paar Blüten.














Sehr beliebt bei vielen Insekten ist er übrigens.

















Die roten Löwenmäulchen peppen das Beet richtig auf.




















Diese gelben hier waren ein Glückskauf, keine Ahnung was es ist, ich habe sie nur gekauft, weil es so schöne kräftige Pflanzen waren, und habe es nicht bereut, sie blühen und blühen.

































Die Zinnien haben bis jetzt trotz Schnecken überlebt.


















Jungfer im Grünen, einige der wenigen Pflanzen, die regelmäßig jedes Jahr wieder kommt. Nur einmal ausgesät, aber bis jetzt ist sie mir treu geblieben.
























Wieder mal ein neuer Gartenbewohner, Michael konnte nicht an ihm vorbei gehen. Jetzt haben wir auch jemand, der auf die Rückseite des Hauses aufpasst.














Diese zwei hier habe ich aus dem Wassernapf von Charly gerettet, genau in dieser Stellung, entweder ist der eine auf den anderen in Panik drauf gekrabbelt, oder...? Wer weiß, was sie vorher getrieben haben!



.................................................................................................................................

9 Juli

Ich bin zum Wasserträger geworden! Morgens um fünf klingelt der Wecker und ich springe voller Elan aus dem Bett um die Blumen zu gießen. Hahaha! Aus dem Bett springe ich schon, aber der Elan fehlt mir irgendwie.

Und immer wieder sage ich mir, um diese Zeit ist es am Schönsten im Garten, was ja auch stimmt, man muß sich nur erst mal aus den Federn gequält haben.

Normalerweise würde sechs, halb sieben auch noch genügen zum Gießen, aber da muß man ja schon mit Charly ins Grüne, sonst wird es zu heiß. Also habe ich gelitten.

Am Abend könnte ich ja auch gießen, aber erstens habe ich Angst, dass ich die Schnecken anlocke, die sich im Moment bei dieser Hitze natürlich nicht blicken lassen. Und zweitens komme ich meistens erst so gegen neun Uhr vom Hundespaziergang zurück, und da habe ich wirklich keine Lust mehr noch irgend etwas zu machen.

Die Dahlien kann ich im Moment unbesorgt in ihren Töpfen im Beet stehen lassen, die kommen abends nicht mehr auf die Bank. Nur der Rittersporn, auch noch im Topf, der verbringt die Nacht Schneckensicher auf der Bank. Und vielleicht blüht er sogar blau, meine beiden anderen bestehen auf die gelbe Blüte, warum auch immer. Was heißt meine beiden anderen, der eine kommt gar nicht zum Blühen, Schneckenfraß, der wird sich nicht mehr erholen, den hätte ich auch in einen Topf setzten sollen.

Und der andere, den ich todesmutig in ein Beet gesetzt habe, in dem kaum Schnecken sind, sieht sehr nach gelben Blüten aus. Ok, was soll's!



Weil die Löwenmäulchen so wunderschön blühen habe ich gestern noch mal zugeschlagen und drei Töpfe gekauft, und Michael hat auch noch mal welche mitgebracht, ich wollte ich hätte sie schon eingebuddelt!








Die Gurken die Michael gepflanzt hat sind auch schön groß geworden und schmecken einfach nur lecker.







Überhaupt wächst natürlich bei diesem Wetter alles ganz toll, solange es genügend Wasser bekommt.















Jetzt kommen erst mal ein paar Bilder von Blumen, deren Name mir im Moment absolut nicht einfällt, muß die Hitze sein. (Gute Ausrede!)


















































Von der Lichtnelke bin ich dieses Jahr nur begeistert. Die ganzen letzten Jahre kümmerte sie nur so vor sich hin, um plötzlich und unerwartet dieses Jahr richtig schön zu blühen.















Auf der Fensterbank in der Küche stehen dieses Jahr auch Blumentöpfe.


















Und auf der Terrasse, wo es nicht ganz so sonnig ist, fühlen sich die Fleissigen Lieschen gut aufgehoben.















Die Funkie die vor der Haustür wächst, hat jetzt einen Sonnenschirm bekommen, dadurch, dass wir den Holunder abgeschnitten haben, hat sie ganz schön unter der Sonne gelitten und richtige Brandflecken auf den Blättern bekommen. Jetzt steht sie wieder schön im Schatten.









Und hier ist eins der Dramen, die sich wohl tagtäglich im Garten abspielen, ohne dass wir es bemerken.

Wenn man genau hinsieht, sieht man die kleine weiße Spinne, die eine Biene gefangen hat. Diese Spinne kann ihre Farbe genau der Farbe der Blühte anpassen auf der sie gerade sitzt. Ein kleines Spinnenchamäleon sozusagen. Die Biene hat die Spinne nicht bemerkt, kein Wunder, weiß auf weiß! Und schon hat es sie erwischt.

Die Biene hatte schon das Zeitliche gesegnet, sonst hätte ich wahrscheinlich eingegriffen, ja, ich weiß, das ist halt die Natur, aber ich kann's nicht lassen. Ich kann einfach nicht zusehen, wenn ein Tier um sein Leben zappelt.



Und hier hat sich eine andere Spinne, pünktlich zur Fußballweltmeisterschaft ein WU WU SEE LA gesponnen, (schreibt man das so?) Das Netz hat mich sofort an diese Trötdinger erinnert.

Also da ist doch ein total faszinierendes Spinnennetz.



Und hier die dazugehörige Spinne. Auch unter Spinnen gibt es Fußballfans.