20 Juni

Wie ich es geschrieben habe vor zehn Tagen, wenn das Wetter so bleibt, haben wir bald einen kleinen Dschungel. Und schon ist er da, der Dschungel.



Wobei ich zugeben muß, bei den Lupinen ganz rechts im Bild habe ich ein bißchen nachgeholfen. Die sind nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern die habe ich vor ein paar Tagen gekauft.

Ich konnte einfach nicht daran vorbei gehen, sie haben mich so nett angelacht:"Nimm uns mit, nimm uns mit!" Und schon waren sie mir!










Und auch an den Löwenmäulchen konnte ich nicht einfach so vorbei gehen. Normalerweise vermehren die sich ja alleine, aber eben nicht bei mir, also habe ich da auch nachgeholfen.

















































Aber dafür wächst dieses Jahr das Ehrenpreis so, wie es wachsen soll, schön buschig.


















Und die Rosen am Tor blühen auch zum ersten mal.





















































.






































Der Wollziest ist voll aufgeblüht........

























...und da ist schon die nächste Clematis, die ihre Blüten geöffnet hat.









































So sieht der Weg zum Haus jetzt aus.


























Die Dahlien stehen immer noch in Töpfen im Beet herum, ich trau mich einfach nicht sie in die Erde zu setzen. Die Schnecken stehen bestimmt schon in den Startlöchern.


























Und das ist mein Fingerhut, ich bin ja glücklich, dass ich einen besitze, aber wenn ich dann die Fingerhüte meiner Nachbarin sehe, einschließlich des Rittersporns, könnte ich gerade......! Rittersporn wächst bei mir nämlich auch nicht, oder wenn, blüht er gelb, na ja, was soll ich mir darüber Gedanken machen!


























Und das sind die Prachtexemplare meiner Nachbarin.






















Und zum Schluß mal kein Krabbeltier, sondern ein ganz normales Gartentier.

.................................................................................................................................

10 Juni

Wenn das Wetter so bleibt, Regen, Sonne und schwül, haben wir bald wieder einen Dschungel! Und die Schnecken freuen sich!

Diese zwei habe ich gestern beim Spaziergang aufgenommen, ein schönes Pärchen.



Aber sonst habe ich kaum Schnecken gesehen, ich weiß auch warum, weil sich sämtliche Schnecken bei uns im Garten ein Stelldichein geben und sich ein schönes Leben machen. Schneckenkornfreie Zone, das spricht sich rum.

In weiser Voraussicht habe ich wie letztes Jahr die Dahlien in große Töpfe gepflanzt und nicht ins Beet gesetzt. Tagsüber genießen sie den Sonnenschein in den Töpfen im Beet, und die Nacht verbringen sie Schneckensicher auf der Bank vorm Haus.

Aber selbst da muß ich ganz genau kontrollieren bevor ich sie ihrem Schicksal überlasse. Manchmal sitzen die Schnecken schon unter dem Topf, wenn die Dahlien auf die Bank gesetzt werden. Aber so habe ich sie bis jetzt gut über die Runden gebracht.

Sogar in den Blumenkästen an der Terrasse habe ich Schnecken gefunden, das gab es noch nie. Ein schneckenfreundliches Jahr also. Abends gehe ich noch mal durch den Garten und sammele die gefräßigen Teile von den Stauden ab. An manchen lasse ich sie aber sitzen, an der Herbstanemone z.B. oder an den Herbstastern.

Die Herbstastern erholen sich irgendwann, und die Herbstanemone wächst wie Unkraut, die muß ich eh dauernd abschneiden, sonst überwuchert sie mir die anderen Pflanzen.



So sieht der Weg jetzt aus. Vor ein paar Wochen habe ich mich noch gefreut, daß alles so schön grün ist, und die Tulpen Farbe ins Beet bringen. Die Aufnahme habe ich vor ein paar Tagen gemacht, das hat sich schon alles wieder verändert und ist viel größer geworden.








Die Lilien sind fast schon verblüht..






















Dafür läuft der Goldfelberich zur Hochform auf.






























Die Clematis ist jetzt voller Blüten.


























Noch ein paar Tage und sie wird verblüht sein, aber die nächste an der Hauswand hat schon dicke Knospen.






























Die weiße Clematis wird auch nur noch ein paar Tage blühen.


























Ach, und der wunderschöne Mohn, schade, daß er immer nur so kurz blüht. Und den Sturm letzte Nacht hat nur eine Blüte überlebt.











































Käfer von der Straße gerettet.....,





















......Käfer macht sich aus dem Staub.





















Die letzten Akeleien.











































Heute früh beim Zähneputzen bei einem Blick durchs Badezimmerfenster entdeckt, eine Libelle an der Geißblattblüte.





















Der Zierlauch, auch schon verblüht, heute morgen habe ich den letzten Stengel abgeschnitten..
















Ein gelbes Krabbeltier.